Peeking through a Brickwall

<< ZURÜCK ZUR PROJEKTÜBERSICHT << BACK TO PROJECTS

Mitwirkende

Tanz: Jordan Gigout, Kati Masami Menze, Islam Elnebishy, Johannes Schropp Licht: Laura Salerno Dramaturgie: Alex Piasente-Szymański Raum: Eva Budniewski Musik: Gîn Bali Produktionsleitung : Elena Martin (E-Mail: elena.martin@posteo.de )

Participants

Dance: Jordan Gigout, Kati Masami Menze, Islam Elnebishy, Johannes Schropp Light: Laura Salerno Dramaturgy: Alex Piasente-Szymański Space: Eva Budniewski Music: Gîn Bali Production-Managment : Elena Martin (E-Mail: elena.martin@posteo.de )

Info

Peeking through a Brickwall (Arbeitstitel) ist die neue Produktionvon Marie-Lena Kaiser, welche im Herbst 2023 premieren wird. Das Tanzhaus Nrw und das Maschinenhaus Essen sind bereits Partner.
In der choreografischen Arbeit Peeking through a Brickwall begeben sich fünf Performer*innen in Begegnung mit dem Publikum auf die Suche nach neuen Perspektiven im Bühnenraum. Mit der Frage "Would you like to come with me?" werden Zuschauer*innen eingeladen, Teil einer choreographischen Landschaft zu werden, in welcher eine Gruppe von Tänzer*innen, das Verhältnis von Beobachten und Gesehen werden, Wissen und Unwissen, Kollaboration und Selbstdarstellung kontinuierlich neu auslotet. Dabei gilt der Versuch die Grenzen zwischen Performer*in und Zuschauer*in stetig zu verschieben, ohne sie dabei komplett aufzulösen. Dies hält nicht nur die Tänzer*innen in Bewegung, sondern auch den gesamten Bühnenraum, der immer wieder neu konstruiert und dekonstruiert wird.

Für mehr informationen wenden sie sich gerne an die Poduktionsleitung Elena Martin E-Mail: elena.martin@posteo.de oder an die Choreogrpahin: info@marielenakaiser.com

Hier ein Text aus der Recherche von Eva Budniewski (RAUM)

Nackte Füße, gespiegelte Füße, Raum abgebende Gesten, Kennenlernende Blicke, ein wiederholtes Streicheln der Trainingshose das zum Beat wird, gemeinsames Beobachten, gemeinsames beobachtet werden, eine Reihe, eine gruppe?, von gescheiterten Soli und Langeweile, von eingeladen werden und einladen, von sichtbarem und verschobenem, rundem und versetztem, großen und kleinen, nicht immer von Gegensätzen, nicht eher vom kleinen im großen, vom halben im Hohen, von Schweiß und kühlen Windstößen beim vorbei gehen der Tänzer*innen, von pochendem Atem, von runden Verformungen und harten Böden, vom ständigen hinknien und hinübergleiten und schreiten, von dem Wunsch angesprochen zu werden, von dem Gefühl eines geteilten Geheimnisses.

willst du mit mir kommen?
I never did ballet in my life.

Von einem ständigen hin und her und neuen Nachbarn, dem rattern des Vorhangs in der Vorhangschiene, der rauen Abgrenzung von eben Gesehenem. Kurze Spaziergänge mit Fremden, die Protagonist*innen werden, Nahes Geflüster, weites Getuschel, Überforderungen und Unterforderungen.


Ein zugezogener Raum. Ein sich verkleinernder Raum. Ein Innenraum eines Außenraums. Ein verschieben von Raum. Ein verschieben von Grenzen. Ein Ausdehnen von Rändern. Ein Zwischenspiel. Ein Zwischenraum.

Eine Probe. Ein Gespräch. Ein Training. Eine Vorstellung. Eine Show.
Eine Erschöpfung die in Zuschauen endet. So einfach?
Das was du sehen wolltest? Ein ungewohnter Blick? Ein Erlebnis?

Fotos: Talisa Frenschkowski, Try-out am Institut für angewandte Theaterwissenschaft in Gießen



Info

Peeking through a Brickwall (working title) is the new production by Marie-Lena Kaiser, which will premiere in fall 2023. Tanzhaus Nrw and Maschinenhaus Essen are already partners.
In the choreographic work Peeking through a Brickwall, five performers will encounter the audience and search for new perspectives in the stage space. By asking "Would you like to come with me?" the audience is invited to become part of a choreographic landscape in which a group of dancers continuously re-explores the relationship between observing and being seen, knowing and not knowing, collaboration and self-presentation. The attempt is to constantly shift the boundaries between performer and spectator without completely dissolving them. This keeps not only the dancers in motion, but also the entire stage space, which is constantly being reconstructed and deconstructed.

For more information please contact the production manager Elena Martin e-mail: elena.martin@posteo.de or the choreogrpahin: info@marielenakaiser.com